Autostadt Wolfsburg

Deutschlandreise24

Wolfsburg ist auf dem ersten Blick alles andere als eine Touristenattraktion. Die Stadt bietet keine mittelalterliche Altstadt, keine bekannten Kirchen, Museen oder architektonische Highlights. Oder doch?

Seit ein paar Jahren gibt es die Autostadt. Doch was genau ist die Autostadt und ist es mehr als ein sich-selbst-Feiern des Volkswagen-Konzerns? Und gibt es mehr zu sehen als schnittige Autos oder Oldtimer?

Ein Fazit vorneweg: Eine Reise in die Autostadt lohnt ishc und ist faszinierend.

Sicher, das VW-Logo taucht immer wieder auf, aber insgesamt doch eher zurückhaltend. Die Aspekte Design, Technik, Sicherheit und Eleganz durchziehen nicht nur die vielen Automodelle, sondern auch die Architektur der Autostadt.

Klar, das VW-Zeichen taucht schon an verschiedenen Stellen auf; aber insgesamt entsteht ein sehr wohltuender Eindruck. Ausgewogen werden Aspekte von Technik, Design, Sicherheit und – natürlich auch Autos präsentiert: mit Eleganz, nicht ohne Sendungsbewusstesein und mit Verweis auf die vielen Marken des Konzerns.

Die Autostadt in Wolfsburg am Abend

 

Eleganz und Technik - Die Autostadt Wolfsburg

Die Architektur ist sicher beeindruckend – und modern. Viele geschwungene Formen, viel Sichtbeton, viel Glas – aber doch wirkt alles sehr elegant. Man geht mit großen Augen durch die großzügige Anlage der Autostadt, staunt, fotografiert, fühlt sich wohl.

Mittelpunkt ist sicher die Ausstelung des VW-Konzerns über sein bisheriges Schaffen, über ale Modelle, die neueste Technik und Studien der Zukunft. Auch wenn man einiges kennt, es gibt viel zu sehen und zu bestaunen. Insgesamt gibt es 8 Pavillons die die verschiedenen Automarken des Konzerns beherbergen – von Volkswagen über Audi bis hin zu Porsche und Lamborghini.

Neueste Design-Studien aus dem Hause VW

Es geht aber auch um die globale Entwicklung, um Ökologie, um die Zukunft der Mobilität. In der Ausstellung “the green zone” werden auf über 1.000qm gerade diese Aspekte behandelt und die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gestellt. Die Ausstellung ist aber nicht nur was für Technik-Freaks, auch Familien und Kinder kommen voll auf Ihre Kosten. Also ein Kurztripp oder verlängertes Wochenende ist durchaus zu empfehlen.

Bugatti

Eine Besonderheit  und auf jeden Fall etwas für die Nase ist der 15 Meter lange Dufttunnel mit 2160 Blumentöpfen, eine Installation des dänischen Künstlers Olafur Eliasson. Im Frühjahr/Sommer sollte man auf jeden Fall durchgehen und geniessen.

Dufttunnel mit über 2000 Blumentöpfen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Author: Deutschlandreise24

Share This Post On